Vor dem Sturm | krügerXweiss

Vorstellungen

24. September 2021
20:00
25. September 2021
18:00
25. September 2021
20:00
26. September 2021
18:00

Eintritt: 18 € / erm. 6 €

Ein immersiver Prolog

Im Nachkriegswinter 1946 wird bei tobender See ein blinder Junge geboren. Als er zehn Jahre alt ist, hört er eine Folge der Radiosendung „Lebendige Vergangenheit“, während er seine Holzeisenbahn um den Esstisch zieht. Es wird berichtet über eine Konferenz in Wannsee und es fällt der Name eines Ortes: Auschwitz. Von da an weiß er es. Mit seinen Eltern redet er nicht drüber. Niemand redet darüber. 

In der aktuellen Arbeit lassen krügerXweiss die Besucher*innen erblinden und nehmen sie mit auf eine einsame Hallig in der Nordsee. Unter den Kopfhörern verschmelzen akustische Räume mit dem realen Hier und Jetzt. Mit allen Sinnen tauchen die Zuschauer*innen in dieses Erlebnis ein und begegnen nicht nur einem blinden Richter sondern vor allem einer unbewältigten Vergangenheit, die wie ein Damoklesschwert über uns allen hängt. 

Diese Produktion basiert auf Interviews mit blinden Richter*innen und ist barrierefrei für blinde und sehbehinderte Menschen.
Hinweis für den Vorstellungsbesuch: Als Besucher*in dieser Produktion werden Sie während der kompletten Vorstellung eine schwarze Augenbinde tragen und Kopfhörer bekommen. Sie werden aber Ihren Sitzplatz nicht verlassen.

Eine Koproduktion mit dem BEST-OFF-Festival und dem Lessingfestival Wolfenbüttel | Konzept: krügerXweiss | Regie/Dramaturgie: Marie-Luise Krüger, Christian Weiß | Musik & Sounddesign: Antimo Sorgente | Sound & Video: André Elbeshausen | Bühne: Max Jeromin | Performer*innen: Tim Ingwersen, Mona Kyas, Nele Rennert, Jakob Stühff | Produktion: xweiss-theater.formen

Dauer: ca. 80 Minuten

Gefördert von der Stiftung Niedersachsen, dem Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und dem Kulturbüro Stadt Wolfenbüttel

Mit freundlicher Unterstützung der KunstFestSpiele Herrenhausen.

krügerXweiss besteht im Kern aus dem Regieduo Marie-Luise Krüger und Christian Weiß. Ihre Arbeiten sind meist interviewbasiert und Auseinandersetzungen mit gesellschaftspolitisch relevanten Themen. Sie arbeiten audiografisch und entwickeln immersive Aufführungsformate, welche die Besucher*innen durch reale und imaginierte Räume führen. Sie gestalten häufig einen Raum im Raum und loten Grenzbereiche von Präsenz und Absenz der Performer*innen aus.

Für die Produktion „welcome to the comfort zone“ wurde krügerXweiss 2018 mit dem Jurypreis des BEST-OFF-Festivals ausgezeichnet. „Vor dem Sturm“ ist der Prolog zu einer Trilogie, die sich mit Gerichtsprozessen auseinandersetzt, die für die deutsche Geschichte bahnbrechend waren und die Gegenwart immer noch prägen: Teil I – Eichmann, Teil II – RAF, Teil III – Honecker.