Transmissions | artblau Tanzwerkstatt

Transmissions

Anfang 2020 lief das Residenzprogramm „Heinrichstipendium“ der artblau Tanzwerkstatt aus. Über den Zeitraum von zwei Jahren wurden mehrere bis zu vierwöchige Residenzen an Künstler_innen vergeben, die sich in der Mitte ihrer künstlerischen Laufbahn befinden (mid-career). Diese Phase wird von vielen Choreograf_innen als sehr intensiv beschrieben: der erste Erfolg ist dann oft vorbei, man konnte sich einen Namen machen,

ist aber weit davon entfernt vollständig etabliert zu sein. Oft kommen Zweifel ob der eingeschlagene Weg der richtige ist oder ob man die eigene Arbeit nicht doch noch einmal hinterfragen sollte. Das “Heinrichstipendium” hat deshalb genau diese Phase begleitet und versucht den Künstler_innen einen Freiraum für solche Fragen zu geben. Unter dem Titel „Transmissions“ hat die artblau Tanzwerkstatt nun einige der Stipendiat_innen eingeladen, neue Arbeiten an einem gemeinsamen Abend zu präsentieren. So sollen die unterschiedlichen Handschriften der Künstler_innen nebeneinander gestellt werden um dem Publikum die Vielfalt der choreografischen Ästhetiken des zeitgenössischen Tanzes vorzustellen. Der Abend ist darüber hinaus auch ein Plädoyer für die Wichtigkeit von Residenzprogrammen für die freien Künste.

Eine Produktion der artblau Tanzwerkstatt | Eine Veranstaltung des LOT-Theaters im Rahmen von Tanzstelle Braunschweig | Tänzer_innen: Anna Huber, Clarissa Régo, Jan Rohwedder, Zoe Gyssler, Dennis Deter

Gefördert durch das Land Niedersachsen und dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Tanzstelle Braunschweig wird gefördert von der Stiftung Niedersachsen, der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung, vom Niedersächsischem Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und der Richard-Borek-Stiftung

Eintritt: 18 Euro / ermäßigt 6 Euro

Begrenzte Platzzahl: Wegen der Corona-Hygiene-Maßnahmen wird „Transmissions“ mit begrenzter Zuschauerzahl und einem Mindestabstand aufgeführt.

(Fotograf: Franz Kimmel)