MEMORABILIA | Liliana Barros

Vorstellungen

Premiere
19. September 2019
20:00
20. September 2019
20:00
21. September 2019
20:00

MEMORABILIA

Stellen wir uns eine posthumane Zukunft vor, in der bestimmte Technologien den menschlichen Zustand grundlegend verändern können. Sogenannte Transhumanisten befürworten die Idee vom Hochladen des menschlichen Geistes und verwenden ihr Leben darauf, Gedanken von Individuen zu extrahieren und zu speichern. Was könnte es für unsere mögliche Zukunft bedeuten, wenn wir all unsere Daten vollständig erfassen und in einem nicht biologischen Körper aufbewahren? Wären das dann immer noch wir? Ist die Erinnerung die Person, die wir waren beziehungsweise sind? Oder ist es nur eine perfekte Imitation ohne Bewusstsein? Wie können Berührungen und das was sie auslösen auf intellektueller, emotionaler und animalischer Ebene, auf eine Maschine übertragen werden? In MEMORABILIA hören zwei Individuen nie auf, physisch miteinander verbunden zu sein. Das Stück ist eine Reise durch verschiedene physische und emotionale Zustände, auf der animalisch sensorische Erinnerungstücke gesammelt werden. Jede Berührung der beiden Körper wird letztendlich in Sinneserinnerungen (Memorabilia) umgewandelt, wodurch die damit zusammenhängenden emotionalen Zustände festgehalten und noch einmal durchlebt werden können.

Jeden Tag würden durch eine sogenannte „techno-spirituelle Beobachtung“ persönliche Erinnerungen, Videos und Fotos in eine Cloud geladen und dort gespeichert werden, solange bis eine noch nicht existierende Technologie in der Lage ist, all diese Daten auf einem künstlichen Körper zu rekonstruieren. Dies alles in der Hoffnung auf ein ewiges Leben.

Der Medienkünstler Philipp Contag-Lada schafft durch seine Arbeit an MEMORABILIA organisch wirkende virtuelle Welten von mathematischer Schönheit, in die die Tänzer_innen zusammen mit dem Publikum eintauchen, sie überfliegen und sich in ihnen verirren, wie in den Windungen eines Gehirns.

Am Ende bleibt aber eine Frage: Könnten wir körperliche Berührungen, also unsere „Säugetiererfahrung“, in einem Code abspeichern und wiedergeben?

Ein Tanzstück von Liliana Barros in Koproduktion mit dem LOT-Theater | Choreographie, Bühnenbild, Kostüme: Liliana Barros | Tänzer_innen: Sara Angius, Panos Malactos | Video: Philip Contag-Lada

Tanzstelle Braunschweig wird gefördert von der Stiftung Niedersachsen, der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung und der Richard-Borek-Stiftung

Memorabilia wird gefördert von der Stiftung Niedersachsen und der Stadt Braunschweig und wird unterstützt durch den Landesverband Freier Theater in Niedersachsen e.V.

Eintritt: 15 Euro / ermäßigt 5 Euro

(Fotograf: Ralf Mohr)