IN GHOSTS WE TRUST | OutOfTheBox

In ghosts we trust
Interaktive Installation von OutOfTheBox

Versteckt hinter dem Wort „Künstliche Intelligenz“ zeichnet sich eine neue digital gestützte Dienstleistungsbranche ab. Selten wissen die Nutzer*innen von digitalen Plattformen, dass in der Regel eine internationale Belegschaft im Hintergrund arbeitet, einspringt, wenn der Algorithmus versagt oder sogar als “Pseudo KI” agiert.

Mit “In ghosts we trust” widmet sich OutOfTheBox dem Phänomen “Ghost Work”: Basierend auf Interviews mit Akteur*innen des Feldes machen sie Plattformarbeit in einer interaktiven Installation für das Publikum spielerisch erfahrbar.

OutOfTheBox entwickelt spekulative Software und gestaltet performative Erfahrungsräume an der Schnittstelle von Theater, Medienkunst und Gamedesign.

Das Projekt ist der erste Teil der Programmreihe „Algorithms of poverty“ zum Thema digitale Ungleichheit von OutOfTheBox.

HINWEIS: Bitte kommt pünktlich zu eurer gebuchten Zeit ins LOT-Theater! Es gibt keinen Nacheinlass!

Konzept: OutOfTheBox (Susanne Schuster, Ricardo Gehn) | Installation von und mit: OutOfTheBox, Lena Biresch, Tina Ebert, Neïtah Janzing, Anton Kurt Krause, Merle Mühlhausen | Koproduktion: LOT-Theater Braunschweig

Gefördert durch die Konzeptionsförderung des Fonds Darstellende Künste im Rahmen von Neustart Kultur, das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und die Stiftung Niedersachsen.

Gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen auf Beschluss des Niedersächsischen Landtages.

 

 

Foto: Ricardo Gehn