I like to move it | Zufit Simon

Vorstellungen

9. Februar 2018
20:00
10. Februar 2018
20:00

Karten reservieren

Karten kaufen


Tanzstelle Braunschweig:

I like to move it

Ein choreografisches Konzert

Es wird nicht zur Musik getanzt und es wird nicht zum Tanz musiziert. Wo „Wild Thing“ aufhört, setzt „I like to move it“ an: Das choreografische Konzert für drei Tänzerinnen und sechs Lautsprecher. Erst allmählich entsteht in einem musikalisch-choreografischen Prozess ständiger Verschiebungen und unmerklicher Brüche eine Situation der gegenseitigen Abhängigkeit von Tanz und Musik.Wenn die Tänzer in raumgreifenden Dialog mit den sechs Lautsprechern treten und vertrautes Bewegungsvokabular aus gewohnten Kontexten lösen und spielerisch transformieren, entsteht ein Rhythmus überraschender Bilder. An diesem Abend gerät man in einen geschlossenen Kreislauf der wechselseitigen Beeinflussung, den Zufit Simon mit gewohntem Scharfsinn und kluger Komik initiiert.Was stellt sich ein, wenn starre Funktionsweisen gebrochen und die Relation von Klang und körperlicher Darstellung als notwendiges Miteinander behauptet werden? In skeptischer Erwiderung auf gängige Muster und scheinbar Selbstverständliches bedient sie sich demonstrativ an medialen und popkulturellen Formaten, vertrautem Bewegungsvokabular und musikalischen Zitaten – Coverversionen berühmter Popsongs, glänzende Mikrofone und die rhythmischen Moves der unvermeidlichen Backgroundchöre sind das Rohmaterial, aus dem Simons tiefgründige Abende gebaut sind. In dieser Arbeit recherchiert die Choreografin in dem Spannungsfeld zwischen verschiedenen Klang- formen sowie dem Verhältnis von Musik, Tanz und Stille.

Eine Produktion von artblau Tanzwerkstatt | Choreografie & Konzept: Zufit Simon | Sound: Fredrik Olofsson, Alexander Grebtschenko | Tanz: Alessandra Defazio, Cheri Isen, Zufit Simon | Licht: Dietrich Oberländer und Michael Kunitsch | Bühne: Dietrich Oberländer | Produktionsleitung: artblau Tanzwerkstatt / Dietrich Oberländer

Gefördert durch die Kulturverwaltung des Landes Berlin

(Fotograf: Benjamin Krieg)