DER FLÜCHTIGE KÖRPER | theatrale subversion

Vorstellungen

27. März 2020
20:00
28. März 2020
20:00

DER FLÜCHTIGE KÖRPER

„Ich sitze in einer voll besetzten Straßenbahn. Drei Männer steigen ein. Sie tragen Bärte, Gebetskappen und lange weiße Gewänder. Einer hat einen großen Rucksack bei sich.
Unweigerlich stelle ich mir vor, dass darin eine Bombe versteckt ist und sie gleich explodiert.“
Körper auf Booten. Körper, die über Zäune klettern. Körper, die Grenzen überwinden. Flucht ist mehr als die Bewegung zwischen Herkunfts- und Zufluchtsort. Sie verändert auch die Perspektive auf das Woher und das Wohin. Sie befördert Sehnsüchte, Illusionen, Geschichte und Geschichten. In „Der flüchtige Körper“ seziert die theatrale subversion – ausgehend von der medialen Bilderflut der letzten Jahre – die Konstruktionen von Körpern im Zusammenhang mit Flucht und Vertreibung. Welchen Einfluss haben diese Bilder auf die Wahrnehmung von eigenen und von fremden Körpern? Eine szenische Recherche zwischen Videoinstallation, Performance und Choreografie.

Eine Produktion von theatrale subversion in Koproduktion mit Hellerau und dem LOT-Theater | Konzept, Regie, Performance: Romy Weyrauch, Michael Neil McCrae | Choreografie,Tanz, Performance: Salim Ben Mammar | Video: David Campesino | Sound: Daniel Williams | Bühne, Kostüm: Jenny Barthold | Outside-Eye: Katharina Bill | Technische Leitung, Lichtdesign: Maria Herles, Martin Mulik | Produktionsleitung: Heike Zadow

Gefördert vom Fond Darstellende Künste, dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, dem Theater im Pavillon, der Theaterwerkstatt Hannover und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.
Tanzstelle Braunschweig wird gefördert von der Stiftung Niedersachsen, der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung, vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und der Richard-Borek-Stiftung.

Eintritt: 15 Euro / ermäßigt 5 Euro

(Fotograf: Peter Kreibich)