Der Drecksklub – The Night of The Living Dreck | agenturT

Vorstellungen

20. April 2018
19:00
21. April 2018
19:00
27. April 2018
19:00
28. April 2018
19:00

 


Der Drecksklub – The Night of The Living Dreck

Eins, zwei – Morja kommt vorbei.

Drei, vier – sie steht vor deiner Tür.

Fünf, sechs – jetzt holt dich gleich die Hex.

Sieben, acht – es ist gleich Mitternacht.

Neun, zehn – wir wollen den Drecksklub sehn.

Was ist nach dem letzten Drecksklub mit Morja geschehen? Hat sie sich endgültig dem Dunkel zugewandt? Wird sie zur Fürstin der Finsternis oder ist doch alles wie immer in der schäbigen Bar mitten im Moor? Aber wo kommt dann der seltsame Dreck her – unendlich viel Dreck – der alles und jeden befällt? Sind die Stammgäste und Musiker bereits angesteckt mit dem Virus des Bösen? Wird Schnuffdog zum Kerberos? Bolle ein Höllenmännchen? Das Schweinhorn ein Schweinhorn?

Man nehme ein bisschen Dante, Poe, Stoker, King und mixe all das mit Chanson, Rock, Blues, Jazz, einer Prise Punk und einem Schuss Muppet Show.

Hier ist nicht das Elysium! Hier ist der Drecksklub. Hell ain’t a bad place to be!

Der Drecksklub ist eine musikalische Anarcho-Serie rund um einen Klub im Moor, in welchem Wilma und Odius und andere Tiere und Mutanten seit 2013 ihre abendlichen Auftritte absolvieren und alles tun, um ihre Tochter Morja, Irrlicht über den Sümpfen, im rechten Licht erscheinen zu lassen – um selber daraus Nutzen zu ziehen.

Übrigens: Wer im tierischen bzw. Mutantenoutfit kommt, erhält ein kleines Freigetränk – wenn Wilma, die Walze gerade mal nicht hinsieht.

Eine Veranstaltung vom LOT-Theater und der agentur T | von und mit: Mirja Lendt, Martin von Hoyningen Huene | Drecksklub Band: Olaf E., Philipp Preuss, Rouven Rapp | Stammgäste und Personal: Silke Stephan, Nadine Wolfarth, Julia Weidner, Holger Denecke und viele andere | Kostüme und Masken: Else Castrian | Technik: Mathias Filbrich, Daniel Wieschnewski, Luca Schneider, Simon Möhle

Gefördert von der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz

Eintritt: 15 Euro / ermäßigt 5 Euro

(Foto: Faktotum Medienproduktion)