Boyfriends | Thermoboy FK

+++ ABGESAGT! +++
Aufgrund eines Coronafalls innerhalb der Gruppe müssen die Vorstellungen von BOYFRIENDS leider ausfallen!

Karten, die im Online-Vorverkauf gekauft wurden, werden über die ursprünglich gewählte Zahlungsart erstattet.
Wenn Sie Karten an der Theaterkasse gekauft haben, melden Sie sich bitte direkt im Büro unter 0531 17303


Boyfriends

Christopher ist ist gerade von Bielefeld nach Hannover gezogen und möchte noch einmal neu anfangen. Doch das schöne Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit währt nur kurz. Wie findet er mit Anfang Dreißig neue Freunde in der ihm unbekannten Großstadt? Und wer sind diese Typen, die er plötzlich durch das Fenster eines Cafés namens Alvin’s sehen kann?
Was wäre, wenn es in den späten 1990ern eine Sitcom zwischen Sex and the City und Friends mit männlichen Protagonisten gegebenen hätte? Thermoboy FK bauen sich auf der Bühne ein Fernsehstudio und drehen mit Live-Publikum die Serie, die sie als Jugendliche gern gesehen hätten. Darin reden vier Männer in ihren Dreißigern – Sebastian, Christopher, Alvin und Hendrik – über Sex und ihre Gefühle. Zwischen Schwimmbad, Schlafzimmer und Alvins Café geht es um soziale Ängste, das Verhältnis zum eigenen Körper und die Vereinbarkeit von Familie, Sexualleben und langsamem Internet.

Eintritt: 18 Euro / ermäßigt 6 Euro
Dauer: ca. 120 Minuten

Eine Produktion von und mit Moritz Brunken, Dennis Dieter Kopp, Felix Scheer, Jasper Tibbe, Susanne Wagner | Bühne: Stefan Gottwill | Video: Simon Vorgrimmler | Kostüm: Harm Coordes, Jan Felix Hahn, Merle Richter, Marie Siekmann | Musik: Felix Scheer | Produktion: Zwei Eulen

In Koproduktion mit dem Theaterdiscounter Berlin. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, die Stiftung Niedersachsen und das Kulturamt der Stadt Braunschweig.

Thermoboy FK machen ihre Sehnsucht nach moderner Mythologie zu Theater. Sie erfinden zukünftige, vergangene oder parallele Welten und erzählen darin Geschichten vom Zusammenleben als Gruppe, vom Wechsel der Identitäten und vom Verlust und Wiedergewinn von Unschuld. Dafür bauen sie Häuser, Landschaften oder Gärten und bewegen sich hin und her zwischen Fiktion und Theaterraum. Sie verdrehen alte Männerbilder und erschaffen neue. Mit meditativ choreografierter Handlungsarmut praktizieren sie Alternativen zu einer leistungsorientierten Gesellschaft.

Die Inszenierungen der Gruppe wurden zu zahlreichen Festivals in Deutschland eingeladen, u.A. zum Körber Studio Junge Regie, theaterszeneeuropa und Best OFF Niedersachsen. Die Basis der Mitglieder konzentriert sich auf die Städte Bremen, Berlin und Braunschweig.

 

(Fotograf: Daniel Weigel)