TIPP: Ein Theaterfilm von ‘Bambi Bambule’

DER DJ IST MEIN VATER


Theaterfilm von Bambi Bambule
Dauer: ca. 100 Minuten

Papa war in allem der Beste! Hätte es jedenfalls sein können! Also mit Sicherheit auf seine Weise ein Held… nicht wahr?
Jetzt sucht die erwachsene Tochter ihren verstorbenen Vater, (er)findet Geschichten – und das Patriarchat in sich selbst. Sie inszeniert mit Theater, Musik und Film eine traumähnliche Reise, während der seltsame und humorvolle, verschwommene und bedrängende Momente nach Vater-Spuren im Tochter-Dasein fragen. Da sind die Erinnerungen an zusammen gelachte Tränen, gemeinsame Fahrten in sein Herkunftsland, Lieder mit vergessenem Text… Da ist der Umgang mit seinem Tod und mit einer Beziehung, die nicht endete. „We claim our power fully only when we can speak the truth that men are in our lives whether we want them to be or not“, sagt die Feministin bell hooks.

Die Grenzen zwischen Erzähltem, Erlebtem und Erfundenem verwischen, während sich die Tochter gemeinsam mit der Musikerin Rahel Hutter durch Songs über ihre und seine Wünsche spielt, sich ihm annähert, abgrenzt, ihn neu sieht, vermisst, (k)ein Ende findet. In diesem Spiel des Vergessens, Festhaltens und Loslassens stößt sie auf Fragen: nach dem eigenen weiblich sozialisierten Ich, nach Herkunft, sozialer Schicht, Ideen von Leistung, Schönheit, Liebe, Sexualität und emotionaler Bildung. Was gehört zu ihr, was zum Vater, was zu beiden, was der Zeit? Und ist sie wirklich allein? Wir lernen: Auch Vorstellungskraft ist eine Kraft.

 TERMINE: 

Freiburg-Premiere + Live Artist Talk
(E-Werk Freiburg) vom 25. bis 27.06.2021 als Stream über #inFreiburgzuhause.de

 >>> zum Stream <<< 

weitere Daten:
Berlin-Premiere (Live-Filmvorführung) + Get Together mit den Künstler*innen
TD Berlin am 04.07.2021
weitere Kino-Vorstellungen am 05./06.07.

Konzept: BAMBI BAMBULE (Marie Jordan & Lisa Marie Stojčev) | Text & Inszenierung: Lisa Marie Stojčev | Performance: Lisa Marie Stojčev, Rahel Hutter, Grigory Shklyar | Komposition & Musik: Rahel Hutter | Kamera & Schnitt: Grigory Shklyar | Bühne, Kostüm & Maske: Marilena Büld | Bühnen- & Kostümassistenz: Leander Kreissl | Dramaturgische Begleitung: Anna Volkland | 2. Kamera & Licht: Lena Krenz | Ton & Mixing & Mastering: Niklas Kraft | Aufnahemleitung: Konstantin Bez | Produktionsleitung: ehrliche arbeit – freies kulturbüro | Öffentlichkeitsarbeit: fonundtsu*

Gefördert durch Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg und Kulturamt der Stadt Freiburg.

Foto: Anna Volkland