#3 Mein Magni 2

Für das Magnifest 2017 haben das Literaturkollektiv “Löwenmaul”, Franziska Arenhövel vom Malort Braunschweig und ich uns was Schönes ausgedacht: Wir Schreibenden gönnen uns das Magnifest. Und zwar richtig. Wir nehmen alles mit, wir nehmen alles wahr, ein sogenannter literarischer Rundumschlag. Am 10.10.2017, am letzten Tag des Magnifests, haben wir im Malort aus unseren Erlebnissen gelesen. Und das war schön! Hier nun meine Erlebnisse zum Nachlesen. Viel Spaß!

Ich war auf dem Magnifest und das war so:

Samstag

15:03 Ich liebe Magnifest. Wenn das immer so wäre: Die Straßen voller Leute und Musik. Wie schön das wär!

15:15 An der Galeria Kaufhof Bühne ist jetzt schon Party. Ace of Base!

15:35 “Kein Bier vor vier” gilt hier auch für niemanden.

16:00 Ah, die Schülerband! Im Publikum: Alle Eltern und das eine Mädchen, das auf den Leadsänger steht.

16:13 Und das Karussell dreht und dreht und dreht…

16:14 Mehr Kinder auf Bühnen!

16:19 Und auf dem Rasen des Löwenwalls wird ein Baby gewickelt.

16:22 ICH FAHRE MIT IHREN KINDERN KETTENKARUSSELL! ICH ZAHLE AUCH GELD DAFÜR!

16:25 Die Burger Jungs haben natürlich Bärte und am Limonaden-Stand ist immer gute Laune. Und im Wächter natürlich auch. Und die Leute gehen ja immer langsamer, als man will.

16:28 FINDE DIE LÜCKE IM STROM!!!

16:30 Süßkartoffelpommes und die SpVgg Linden Band – Großartig. Die beste Band kommt also aus Hannover. Na toll. Selbst der Boy am Mischpult wippt mit!

16:33 Geil, sie haben ihre Outfits gewechselt!

16:40 Jetzt grad scheint übrigens die Sonne. 

16:43 „Auch ein Eierlikör?“ NA KLAR!

16:50 Da sind sie: Die Östlichen Ringgebiet Eltern. Und mein Mathelehrer! Toll!

16:55 Pommes übrigens: Zu viel Mayo und sehr heiß. Sonst ok. Müll mitnehmen nicht vergessen!

17:08: Eltern tragen ihre Kinder: Vor dem Bauch, auf dem Rücken, auf den Schultern. Ein junges Mädchen trägt ihren Hund.

17:15 Bei Ohlendorf knallt’s. Oh.

17:18 Zu eng ist es immer. Zum Glück ist das hier nicht Berlin. Einfach die Seitenstraßen gehen sage ich mir und gehe die Seitenstraßen. Und die Sonne und das Kopfsteinpflaster und noch ein Crêpe-Stand. Ach, wie ist das schön!

17:30 Woher haben die Kinder eigentlich diese regenbogenfarbene Zuckerwatte?!

17:35 Eine Familie übt Entwöhnung: Das Kind weint, Mama winkt.

17:38 Der Schießstand erfreut sich wachsender Beliebtheit und drei Menschen sitzen auf den Stufen vorm Bioladen und naschen Langos.

AH DA ISST JEMAND EIN FISCHBRÖTCHEN!

17:46 Und bei Galeria einfach Party. Warum die da um diese Zeit einen DJ hingestellt haben, versteht auch keiner. Und ganz Braunschweig kennt nur eine Richtung. Ich würde das ja gerne mal von oben sehen. Und Paare, die einander an der Hand halten und mit so einer Entschlossenheit durch die Welt gehen: Ich weiß nicht, ob mir das imponiert oder ob es mir Angst macht.

18:00 Und immer die Seifenblasen bei Krambambuli.

21:33 Die Kettenkarrussell-Experience steht und fällt mit der Songauswahl.

22:00 Den meisten Spaß haben die Leute beim Tyskie Bier Stand. Eine Frau mit langen schwarzen Haaren fällt mir um den Hals und brüllt: „OK DU BIST KEINE POLIN ABER DU MACHST PARTY!“ Versteht sich von selbst.

23:13 Läuft da etwa ein Einhorn?

23:18 Und auch im Mittelalter gibt’s Kaffee und Crêpe, wer hätte das gedacht!

23:25 Nutella-Crêpe und knutschen: So habe ich mir das vorgestellt.

23:44 Und, was essen wir jetzt?

00:25 Magnifest ist auch: Alle können Westernhagen mitsingen!

00:51 Und irgendwann schminkt man sich ab und mit dem Mascara die ganzen Träume und dass du mich trotzdem geküsst hast, macht es nicht besser.